31. März 2020, 01:09:29

Neuigkeiten:

Ein herzliches Willkommen.
Die neue Forensoftware wurde installiert. Stand der Daten: 18.10.2019
Ich hoffe das alle Funktionen laufen, aber mit Schwund ist zu rechnen, leider :-(... Probiert euch aus und meldet euch bitte per PN bei mir, danke. MfG Frank.


Microhammer

Begonnen von BlackLegion, 13. Januar 2020, 00:40:32

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

BlackLegion

13. Januar 2020, 00:40:32 Letzte Bearbeitung: 13. Januar 2020, 00:51:23 von BlackLegion
Microhammer ist Apocalyspe mit Epic/AdeptusTitanicus Modellen wo sämtliche Maßeinheiten 1/4 der Wh40k Maßeinheiten sind.

Hier mal der Eindruck von Dizzyfinger bekannt aus Malen am Mittwoch bei YouTube. Gespielt wurde auf 30x30cm (was 1/4 von 120x120cm sind):

ZitatMicrohammer: Verrat auf Calth

Update: Nach der ersten Testsession.

Nachdem ich mich nun mit Matthias Mühl zusammen gesetzt habe kann ich die Spielbarkeit des Systems in 1/4 des Maßstabs nun besser beuteilen.

Vorneweg, Apokalypse ist ein System bei dem es nicht so sehr auf die Positionierung und Taktik/Stratrgie im Spiel geht. Vielmehr verkörpert es die Freude, mit vielen Modellen und großen Armeen weltenendende Schlachten zu schlagen.

Wir spielten 173 Powerlevel Word Bearer (Heretic Astartes) gegen 174 Powerlevel Ultramarines (Space Marines) mit Fokus auf sehr ähnliche Detachrments/Kontingente zur leichteren Zuordnung. Zum Beispiel drei Leviathan Dreadnoughts als ein Spearhead/Speerpitze Detachement/Kontingent.

Wir hat jeweils zwei Helden dabei, da die Darstellung in unserem Maßstab nicht so gut möglich ist und zudem in Apokalypse nicht so wichtig sind, wie in Warhammer 40.000. Während wir viel im Feldhandbuch blätterten und bestimmt noch einige Regelschnitzer machten (z.B.: schwere Waffen bekommen in Apo keine Treffermodifikationen nach der Bewegung?) schwappte die Schlacht hin und her. Wo es nach der dritten Runde so aussah als würden die Ultramarines triumphieren, hatten eine Runde später die Wordbearer die Oberhand, nur um dieses Vorteil danach wieder fast zu verspielen und das Spiel noch mit aller Macht für sich zu entscheiden... oder so ähnlich könnte man den Verlauf des Spiel grob beschreiben.

Im großen und ganzen gefielen uns viele der angewandten Mechaniken wie das abwechselnde Aktivieren von Detachements/Kontingenten, die Kommandooptionen oder die Abhandlung des Schadens zum Ende der Runde. Die Spielplatten sind für dieses Maßstab ausreichend gestaltet und mehr kleine Details "auf dem Boden" würde die Handhabung nur noch verkomplizieren, was bei der geringen Modellgröße an sich schon nicht einfach war. Evtl. werde ich hier noch ein paar Details wie Werbeanzeigen oder Wracks auf den kommenden Platten ergänzen.

Ich bin sehr gespannt, wie sich superschwere Einheiten, Flieger, Befestigungen und zuletzt Titanen auf das Erlebnis auswirken und freue mich, die dann mit euch im Videoformat herauszufinden.
"Wir sind zurück!"