Autor Thema: [Kugelhagel] Erste Schlacht im amerikanischen Bürgerkrieg  (Gelesen 875 mal)

alabastero

  • TTS - Elite
  • ***
  • Beiträge: 927
    • Terrain Builder
Hier unser erstes Spiel nach den Kugelhagel Regeln. Bisher haben wir immer eine fanmodizifizerte Variante von Warhammer Fantasy verwendet. Allerdings waren da so einige Dinge nicht ausbalanciert, so dass wir uns für dieses Regelwerk entschieden. Dazu hatte ich extra noch einen Kartensatz kleine Spielkarten bestellt, so dass diese auf dem Spielfeld nicht so dominierten. Jetzt aber zu den eigentlichen Geschehnissen:

1. Armeelisten und Aufstellung



Auf Unionsseite standen zwei Brigaden:

 1. Brigade:
2x Linieninfanterieregimenter (1.&2. Inf)
1x Freiwilligenregiment (3. Inf)
1x Artillerie (1. Art.)
1x Scharfschützenregiment

2. Brigade:
2x Veteranen Lilieninfanterieregimenter (4.& 5. Inf.)
1. Artillerie (2. Art.)
1x Kavallerie

Auf Rebellenseite standen auch zwei Brigaden. Aufgrund der höheren Punktkosten der Rebellen hatten sie eine Ari weniger.

1. Brigade:
3x Linieninfanterieregimenter (1.,2. & 3. Inf)
1x Artillerie (1. Art.)

2. Brigade:
2x Lilieninfanterieregimenter (4.& 5. Inf.)
1x Scharfschützenregiment
1x Kavallerie

1. Spielzug

Da man bei Kugelhagel durch die Aktivierung durch das Kartenziehen eigentlich immer dran ist, ist es etwas schwierig die folgenden Dinge zu beschreiben, v.a. da in einem Spielzug unheimlich viel passieren kann.



Im ersten Spielzug passierte eigentlich nur auf der linken Flanke etwas. Dafür aber gleich richtig. Das 4. US-Infanterieregiment rückte schräg vor und nahm hinter einem Zaun Stellung. Dadurch konnte die dahinterliegende 2. US-Artillerie schiessen, allerdings ohne große Erfolge. Die konföderierte Artillerie hatte da schon mehr Glück und traf die 4.US-Inf und versetzte sie auch noch in Unordnung.
Gleichzeitig ging das 5. konföderierte Infanterieregiment nach vorne und versteckte sich hinter der Steinmauer. Das wollte sich die 5. US-Infanterie nicht bieten lassen und ging mit zwei Aktionen direkt in den Nahkampf gegen das 5. CSA-Inf, allerdings ohne nennenswertes Ergebnis.



Die konföderierte Kavallerie brachte sich widerum mit einem guten Manöver in die Flanke der 5. US-Infanterie und rieb diese danach vollkommen im Nahkampf auf. Nach dem gewonnenen Nahkampf zogen sich die Rebellenreiter hinter die Mauer zurück. Dies widerum brachte die Unionskavallerie auf den Plan: mit einem waghalisgen Galopp gingen sie in den Nahkampf gegen das 5. CSA-Inf und drängten es auch zurück. Selbst in einem zweiten Nahkampf (wenn man bei Kugelhagel einen Gegner in die Flucht schlägt kann man einmal nachsetzen und eine weitere Runde in derselben Aktivierung kämpfen) gelang es der Kavallerie nicht, die Infanterie auszulöschen sondern drängte sie nur zurück.



Auf der rechten Flanke geschah derweil nicht viel. Die US-Scharfschützen rückten in den Wald vor und die Südstaatler der 1. Brigade machten sich langsam auf den Weg durch die Weizenfelder auf den Gegner zu.

Damit war der erste Spielzug vorbei. Auf der linken Flanke der Nordstaatler hatte sich ziemlich viel getan. Mit einigen gut eingesetzen Karten lassen sich schon ganz schön krasse Manöver fahren. Mir persönlich gefällt das sehr gut. Was mir jetzt beim Schreiben des Spielberichts auffällt: wir haben viel zu wenig Bilder geschossen. Einfach ein Bild am Ende einer Spielrunde reicht nicht, weil es die vielfältigen Aktionen innerhalb einer Runde nicht abbildet. Ich hoffe, ihr könnt trotzdem dem Schlachtgeschehen folgen.

2. Spielzug



Dieses Mal war auf beiden Flanken eine Menge los. Zunächste zur rechten Flanke:

Während die 1., 2. und 3. kondöferierte zaghaft durch die Weizenfelder vorangingen, ging die 1. US-Inf direkt zum Nahkampf über und schaffte es auch, die 1. CSA-Inf im Nahkampf zu vernichten

Auf der linken Flanke hingegen griffen die Reiter aus dem Norden ihren alten Gegner an, das 5. CSA-Inf-Regiment. Durch heldenhaften Mut hielten die Männer jedoch stand. Stattdessen fielen den US-Kavalleristen das 4. CSA-Inf in die Flanke und vernichtete die Reiter komplett. So schnell kann man den Spieß umdrehen. Gleichzeitig griffen die Süd-Kavalleristen das 4. US-Inf in der Seite an und rieben es vollständig auf. Die linke Flanke der Nordstaatler war quasi nicht mehr existent, so dass sich die 2. Kanone auf den Rückzug machte. Dafür verstärkte das 2. und 3. Regiment der Nordstaatler die linke Flanke, um den Durchbruch dort aufzuhalten.

3. Spielzug



Dieser Runde ging sogar relativ schnell voran. Der Norden hatte Glück, weil seine Truppen genau auf seine Befehle achteten und diese auch schnell ausführten. So konnte das große US-Regiment mit Unterstützung auf der linken Flanke vorrücken und die CSA-Kavallerie durch intensiven Musketenbeschuss in die Flucht treiben. Endlich ein Lichtblick für den Norden auf dieser Flanke. Doch auch der Süden brachte seine verbliebenen Infanterieregimenter (4. & 5.) auf dieser Flanke wieder in Stellung.

Auf der rechten Flanke des Nordens widerum kreisten das 1.&2. CSA-Inf das 1. US-Inf ein und beschossen diese wie wild. Diese versuchten sich zwar wieder zu sammeln und zu erholen um wieder in den Nahkampf zu kommen, was ihnen aber aufgrund das starken Beschusses nicht gelang.

4. Spielzug



Rechte Flanke:
Das schwer zusammengeschossene US-Regiment zog sich als erste Handlung wieder hinter den Zaun zurück (siehe blauer Pfeil). Daraufhin setzten ihm die Rebellen hinterher und rieben sie schießlich in einem multiplen Nakampf auf. Nun stand auch auf dieser Flanke nur noch die Artillerie!



Auf der linken Flanke teilten sich die beiden US-Regimter wieder auf um in den Nahkampf überzugehen. Die beiden CSA-Inf verschoben etwas zur Seite, um eventuell etwas Schutz hinter der Mauer zu bekommen.

5. Spielzug



Auf der rechten Flanke zerstörten die konföderierten Infanteristen schließlich auch die Artillerie. Wenigstens auf der linken Flanke versuchte der Unions-General noch etwas zu gewinnen. Er ging in den Nahkampf über. Es gelang jedoch keiner Seite einen entscheidenden Vorteil zu erlangen.

6. Spielzug



In der letzten Spielrunde tobte der Nahkampf auf der linken Flanke weiter. Jeweils eines der Regimenter ergriff die Flucht, so dass am Ende nur noch jeweils ein Regiment übrig blieb.

Auf der rechten Flanke rückten die konföderierten Soldaten weiter in Richtung Zentrum vor. Da sich die nordstaatlichen Scharfschützen aber schnell zurückzogen und auch eine Menge Beschuss überlebten (Artillerie, gegnerische Scharfschützen), schafften sie es sogar zu überleben.

Fazit

Nach sechs Runden war die Schlacht vorüber. Ein grandioser Sieg für den Süden und die Sache der Freiheit! Der Süden nutzte konsequent jeweils die Übermacht auf einer Seite aus, um dort hart zuzuschlagen und die Waagschale auf seine Seite zu drehen.

Das System Kugelhagel hat meinem Gegner und mir viel Freude bereitet. Das zufällige Aktivieren mit der Interventionsmöglichkeit des Jokers sorgt für spannende und volle Runden. Wenn ein Infanterieregiment während einer Schlacht in der Lage ist, die Flanke zu wechseln, ist das für mich eher ein Vorzug des Systems, da schön dynamisch. Als Hail Caesar Spieler kommt mit vieles bekannt vor, einzig die automatische Zerstörung bei doppelter Wundenzahl fehlt mir bei diesem System. Aber was ist schon perfekt? Und wozu gibt es Hausregeln?

Was mir beim Schreiben des Berichts auffiel: mehr Bilder! Sonst ist es glaube ich echt schwierig, dem Geschehen zu folgen.

Hier als Abschluss noch zwei Panorama-Bilder nach der Schlacht: 





 

 

 

cpt.humbums

  • TTS - Elite
  • ***
  • Beiträge: 608
  • Das Schicksal mischt die Karten, wir spielen.
    • MiniatureBrushwork
Re: [Kugelhagel] Erste Schlacht im amerikanischen Bürgerkrieg
« Antwort #1 am: 22. Januar 2015, 19:22:09 »
Sehr cool schöner Bericht.
Aber nein nicht noch ein System ;)

cheers

Herrengedeck

  • TTS - Advanced
  • *
  • Beiträge: 128
Re: [Kugelhagel] Erste Schlacht im amerikanischen Bürgerkrieg
« Antwort #2 am: 22. Januar 2015, 19:51:24 »
Sehr schöner Bericht!

Two-Dice

  • TTS - Spamer
  • *****
  • Beiträge: 1634
  • DD - FoW, DW, ItG, WHF
    • Mein Tabletop-Blog
Re: [Kugelhagel] Erste Schlacht im amerikanischen Bürgerkrieg
« Antwort #3 am: 22. Januar 2015, 23:19:45 »
Schöner Bericht und schöne Bilder!
Scheiß auf Küsschen, guten Freunden gibt man ein Bier!
Mein Tabletop-Blog

banockburn

  • TTS - Elite
  • ***
  • Beiträge: 947
  • Dresden
Re: [Kugelhagel] Erste Schlacht im amerikanischen Bürgerkrieg
« Antwort #4 am: 23. Januar 2015, 00:15:11 »
Sehr schön :-)

Das Historische Szenario ist sehr interessant :-)

alabastero

  • TTS - Elite
  • ***
  • Beiträge: 927
    • Terrain Builder
Re: [Kugelhagel] Erste Schlacht im amerikanischen Bürgerkrieg
« Antwort #5 am: 23. Januar 2015, 08:37:49 »
Danke Leute. Mehr Berichte folgen hoffentlich. In Zukunft würde ich auch gerne tatsächlich die historischen Schlachten nach historischen Begebenheiten spielen. Zwei Szenariobände (zwar für ein anderes System) sind schon auf dem Weg.